kartoffelkäfer bekämpfen

Kartoffelkäfer bekämpfen

Der Kartoffelkäder oder auch Leptinotarsa decemlineata kann im Garten durchaus zum Problem werden, weshalb man beim Anblick des Kartoffelkäfers rasch nach Möglichkeiten der natürlichen Bekämpfung suchen wird. Wer auf die Ernte gar aus beruflichen Gründen angewiesen ist, dürfte sich ganz besonders über den Kartoffelkäfer auf dem Feld ärgern. Hier nun einige Ideen zur Bekämpfung des Kartoffelkäfers:

Woran erkennt man den Kartoffelkäfer?

Der schwarz, gelb gestreifte Kartoffelkäfer wir nur bis zu ca. 15 Millimeter groß. Auf dem Rücken trägt der Kartoffelkäfer dunkle Streifen. Käfers enttarnen den Schädling.

Die untere Körperseite wird von einer rot-braunen Färbung geprägt und am Rand sieht man schwarze Punkte. Auch die Sprenkelung am Halsschild ist sehr bezeichnend für den Kartoffelkäfer. In diesem Bild sieht man recht gut, wie der Kartoffelkäfer aussieht.

kartoffelkäfer bekämpfen

An den Rändern zeichnen sich kleine, schwarze Punkte ab. Auch das sogenannte Halsschild ist aufgrund der schwarzen Sprenkelung sehr gut zu erkennen.

Verhalten und Lebensweise

Kartoffelkäfer überwintern im Boden und sind erst ab Mai auf Nahrungssuche. Doch bereits im Juni legen die Käfer ihre Eier in Form kleiner Pakete an den Unterseiten von Pflanzenblättern ab. Wir sprechen hier von bis zu 80 Eiern.

Schon nach bis zu zwölf Tagen nach der Ablage schlüpfen die Larven. Sie wachsen schnell und häuten sich mehrmals bis sie sich im Boden verpuppen. Dies geschieht nach etwa vier Wochen.

Der Überlebenskünstler! Der Kartoffelkäfer ist ein echter Überlebenskünstler, was die Bekämpfung des Käfers nicht gerade einfacher macht. Natürliche Feinde von Käfern und Insekten, wie zum Beispiel Vögel, haben es beim Kartoffelkäfer nicht so leicht, denn bei Gefahr sondert dieser ein Sekret hat. Dieser Käfer muss sich also eher keine Gedanken über die Vogelabwehr machen.

Was macht den Kartoffelkäfer so problematisch?

Die Larven, wie auch der ausgewachsene Kartoffelkäfer können erhebliche Schäden anrichten. Kartoffelkäfer sind auf dem Feld eine echte Katastrophe und können eine ganze Ernte vernichten. Überaus Problematisch sind die Kartoffelkäfer auch für unsere Obst und Gemüsesorten. So werden Kartoffelkäfer sich nur zu gerne an Tomaten, Auberginen und anderen Nachtschattengewächsen vergehen. Dass natürlich auch Kartoffelpflanzen unter Kartoffelkäfern leiden, dürfte kein Geheimnis sein. Vor allem milde Bedingungen können das Kartoffelkäfer Problem fördern.

Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen. Was hilft?

Blicken wir nun auf die Optionen, die man zur natürlichen Bekämpfung des Kartoffelkäfers hat.

Holzasche gegen Kartoffelkäfer

Zermahlenes Gestein, das man in den großen Baumärkten finden wird, wirkt durchaus gegen Kartoffelkäfer und ist auch als Gesteinsmehl bekannt. Was für Gesteinsmehl gilt, hat auch Gültigkeit für Holzasche. Wer einen Holzgrill sein eigen nennt, hat also schon ein effizientes Mittel gegen den Kartoffelkäfer parat.

Die Asche oder das feine Gesteinsmehl werden morgens über die betroffenen Pflanzen verteilt und vorher kann es sinnvoll sein, die Pflanzen anzufeuchten, damit damit die Helferlein im Kampf gegen den Kartoffelkäfer besser haften bleiben. War es in der Nacht feucht, so muss man nicht mehr künstlich für Feuchtigkeit sorgen, denn Morgentau kümmert sich natürlich um die Haftung.

Wie wirkt dieser Staub gegen Kartoffelkäfer?

Den Larven und den Eiern wird auf diese Weise die Flüssigkeit entzogen werden, so dass sie schnell austrocknen werden. Sonne beschleunigt das Austrocknen der Kartoffelkäfer bzw. ihren Eiern und Larven.

Kartoffelkäfer natürlich mit Minze bekämpfen

Auch Minzenextrakt hat sich zur natürlichen Bekämpfung des Kartoffelkäfers bewehrt. So erstellt man mit der Minze einen Sud, der auf die betroffenen Pflanzen gesprüht wird. Wer keine Minze im Garten hat und lieber auf gekaufte Produkte setzen möchte, kann im Handel Minzenextrakt kaufen. Viele Märkte bieten Minze als Busch an.

Kann man Mittel gegen Kartoffelkäfer kaufen?

Wie fast immer, wenn es um Schädlingsbekämpfung geht, ist man nicht alleine auf die Hausmittel angewiesen. COMPO BIO Insekten-frei Neem gilt als gutes Bekämpfungsmittel gegen die lästigen Kartoffelkäfer. Compo Bio Insektenfreu Neem ist kein herkömmliches Biozid, sondern basiert auf einem Mittel, gewonnen aus dem Neembaum.

COMPO BIO Insekten-frei kaufen

Angebot
Compo Bio Insekten-frei Neem, Bekämpfung von Schädlingen (u.a. Buchsbaumzünsler) an Zierpflanzen, Kartoffeln, Gemüse und Kräutern, 75 ml, 300 m²
  • Hochwirksames, nicht bienengefährliches Mittel zur Bekämpfung von saugenden und beißenden Insekten wie Blattläusen, Thripsen, Weißen Fliegen, Buchsbaumzünsler, Kartoffelkäfern etc., Idealer Schutz für alle Zimmer-, Balkon- und Gartenpflanzen
  • Einfach und effektiv: Zuverlässige und schnelle Befreiung von Schädlingen im Freiland, in Büroräumen, auf Balkon und im Zimmer, Wirkstoffe aus den Kernen des indischen Neembaums, Ideal für den ökologischen Landbau geeignet
  • Anwendung nur mit Wasser verdünnt, Ausbringung in der angegebenen Dosierung bei Befallsbeginn, Allseitige Benetzung der Pflanzen, Vermeidung der Anwendung bei starkem Sonneneinstrahlung oder zu erwartenden Niederschlägen
  • Gebrauch nur in voller, zugelassener Konzentration, Nicht bienengefährlich, Kühle, trockene und frostfreie Lagerung in Originalverpackung, Entsorgung der leeren Verpackung in der Wertstoffsammlung
  • Lieferumfang: 1 COMPO BIO Insekten-Neem, 75 ml, 300m², Art.-Nr. 25385

Compo Insektenfrei wird mit Wasser verdüngt und man sollte nicht zulange mit der Schädlingsbekämpfung warten, wenn man den ersten Kartoffelkäfer entdeck that. Vor allem bis Juli sollte man den Garten auf Kartoffelkäferbefall überprüfen und gegebenenfalls aktiv werden. Dieses Mittel sollte man durchaus im haus haben, denn es wirkt auch gegen Blttläuse, weiße Fliegen und weitere Schädlinge.

Bewerte doch gerne diesen Beitrag!
[Total: 1 Average: 5]
Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen. Geht das?